Beat Zoderer, Monoblock, Klavierlack auf PU-Schaum Einfräsungen, 37 x 33 x 5 cm, 2021

Beat Zoderer, Reunion

Fuhrwerkswaage Köln, 14.11. bis 11.12.2022.

Wir freuen uns auf eine Einzelausstellung mit dem Schweizer Künstler Beat Zoderer.

Eine erste Zusammenarbeit mit ihm gab es bereits 2004, anlässlich unseres Projektes Privatgrün. Damals zeichnete er großformatige Holzmaserungen auf eine mit Bankirai ausgelegte Dachterrasse in der Kölner Südstadt. Dies war sein damaliger (visueller) Kommentar zur Nutzung dieses Tropenholzes als Bodenbelag. Die Verwendung von Schweizer Polizeikreide als Zeichenmaterial, ansonsten zur Markierung bei 'Tatorten' etc. eingesetzt, unterstrich den subtil kritischen Hintergrund.

Die damals auf den Boden gezeichnete Baummaserung korrespondiert natürlich vielfältig mit den Lineaturen im Werk des Künstlers, insbesondere in zahlreichen seiner plastischen Arbeiten. Und so wird es auch in der mit "Reunion" betitelten Ausstellung in der Fuhrwerkswaage eine Reihe von Kunstwerken geben, die neben der Farbe – seinem zweiten großen Schwerpunkt – auch Lineaturen aufweisen.

Dazu gehören z.B. mehrere Arbeiten aus der Kienbaum Collection Cologne. Ankäufe aus den letzten 20 Jahren. In Korrespondenz dazu stehen einige neuere Arbeiten, auch solche die z.T. erst vor Ort umgesetzt werden. Plastische Arbeiten aus Flach- und Winkeleisen konstruiert, z. T. den Raum dominierend. Andererseits werden den positiven, also plastischen Linien auch negative entgegengesetzt, eingeritzt, geschnitten etc. in flächiges Material. Bei der Werkgruppe der lackierten Monoblocks aus PU-Schaum korrespondieren die linearen Einfräsungen mit der farbigen Umgebung, der eigentlichen Bildfläche.

Die Ausstellung stellt den in einer kleinen Rückschau gezeigten Arbeiten der Kienbaum Collection neue, hochaktuelle gegenüber. Transportiert der Titel "Reunion" vielleicht im übertragenen Sinne die Idee, den älteren 'Mitgliedern' der Zodererfamilie temporär den neuen 'Nachwuchs' vorzustellen? Der Betrachter wird sich im Vergleich selbst ein Bild von diesen 'Verwandtschaftsbeziehungen' machen.

Die Ausstellung wird eröffnet am 13. November, 11 Uhr. Eine Einführung hält Dr. Ruth Diehl, vormalige Kuratorin am Bonner Kunstmuseum. Es erscheint ein Katalog zur Ausstellung. Die Ausstellung wird gefördert durch die Schweizer Stiftung Pro Helvetia.

Fuhrwerkswaage, Bergstrasse 79, D-50999 Köln-Sürth, https://www.fuhrwerkswaage.de/

Öffnungszeiten: Fr. 16 – 18 Uhr, Sa.+So. von 14 – 18 Uhr, sowie nach Vereinbarung